Antireflex-Beschichtungen (AR)

Optische Antireflex-Beschichtungen

Die Verwendung von dielektrischen und damit absorptionsfreien Schichten erlaubt das Herstellen von Reflexion mindernden Schichtsystemen. Ohne Antireflex-Beschichtungen, auch als Entspiegelungs-, Vergütungs- oder AR-Beschichtung bezeichnet, sind moderne Optiken kaum vorstellbar. Mit diesen Schichten wird die Reflexion an der Oberfläche eines optischen Mediums für eine Wellenlänge oder für ein definiertes Spektrum minimiert.

Die Vorteile von Antireflex-Beschichtungen auf optischen Komponenten sind unter anderem:

  • die Erhöhung der Transmission optischer Systeme durch Minimierung der Energieverluste
  • die Unterdrückung von Falschlicht und störenden Reflexen in abbildenden Systemen
  • die Vermeidung von Doppelbildern durch Mehrfachreflexionen, beispielsweise auf Fensterflächen oder an Flächen von Prismen.

 

In diesem Beispiel wird eine Mikrooptik (ca. 1 mm x 1 mm x 20 mm) auf zwei Seitenflächen mit einer Antireflex Beschichtung für den Wellenlängenbereich von 800...1000 nm versehen. Die Besonderheit lag in der Realisierung einer Reflexion von Rabs < 1% für die Einfallswinkel von AOI = 0...30°.


Absolutmessung der Reflexion unter AOI = 0...30°. Bei 888 nm sieht man den Umschaltpunkt des Spektralphotometers auf den IR Sensor.

Die Reflexionsmessung unter verschiedenen Einfallswinkeln 0...30° ist nur unter Nutzung der Absolutmessung ("VW" Messprinzip) sinnvoll möglich. Diese Messung wurde auf dem hauseigenen Lambda 950 mit URA durchgeführt.

  • AR auf Kunststoff

    Vergütete Kunststoff-Brillengläser

  • UV AR-Beschichtung

    AR auf Glas für UV-LED-Anwendung

  • Antireflex-Beschichtung

    Vergütete Prismen und Linsen (Mikrooptik)

  • Vergütete Linsen